satt


satt

* * *

satt [zat] <Adj.>:
1. seinen Hunger gestillt habend:
satte Gäste; nach dem reichhaltigen Frühstück war ich bis zum Abend satt; das Baby hat sich satt getrunken; dieser Eintopf macht satt.
Syn.: gesättigt, vollgegessen.
2. alles, was man braucht, reichlich habend und daher auf eine unterschiedliche Art und Weise mit sich, seiner Umwelt, den gesellschaftlichen Verhältnissen o. Ä. zufrieden:
welcher satte Wohlstandsbürger lässt sich heute noch von Nachrichten über Hungerkatastrophen schrecken?
Syn.: selbstzufrieden.
3. (als Farbe auf den Betrachter) intensiv-kräftig wirkend:
ein sattes Grün.
Syn.: kräftig.
4. (ugs.) (in Bezug auf eine Menge o. Ä.) als beträchtlich, beachtlich empfunden:
satte Preise; satte Erfolge vorweisen können.
Syn.: ansehnlich, beträchtlich, enorm, ordentlich (ugs.).
5. etwas (Akk.)/(geh.:) einer Sache (Gen.) satt sein (ugs.): einer Sache überdrüssig sein, etwas leid sein:
sie war die ewigen Nörgeleien satt.

* * *

sạtt 〈Adj.; -er, am -es|ten〉
1. befriedigt (von einem Genuss), insbes. nicht mehr hungrig
2. tief, kräftig (von Farben)
3. 〈umg.〉 gut, reichlich bemessen
4. 〈Chem.〉 gesättigt
● ein \sattes Grün, Rot; ein \sattes Lächeln 〈fig.〉 ein selbstzufriedenes Lächeln; \satte zwei Millionen; Sonne \satt 〈umg.〉 ● wir bekommen die hungrigen Arbeiter schon \satt 〈umg.〉 bieten ihnen so viel zu essen an, dass die ihren Hunger sicher stillen können; 〈aber〉 →a. sattbekommen; sich \satt essen; nicht \satt zu essen haben; ich kriege das Kind kaum \satt 〈umg.〉 es will immer noch mehr essen; \satt machen = sattmachen; sein: möchtest du noch etwas essen, oder bist du \satt?; ich bin es satt ich habe genug davon [<ahd. sat, got. saþs „satt“ <germ. *saþa- <idg. *səto- „gesättigt“; zu idg. *sa-, *sə- „satt, sättigen“]

* * *

sạtt <Adj.> [mhd., ahd. sat, alte Partizipialbildung zu einem Verb mit der Bed. »sättigen« u. urspr. = gesättigt]:
1.
a) nicht mehr hungrig; kein Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme mehr verspürend:
-e Gäste;
von etwas nicht s. werden;
sich s. essen;
das Baby hat sich s. getrunken;
Bier macht s. (sättigt);
b) (abwertend) mit dem eigenen (relativ hohen) Lebensstandard zufrieden u. daher zu Selbstzufriedenheit, Gleichgültigkeit, Trägheit neigend:
-e Wohlstandsbürger.
2.
a) (bes. in der Färbung, im Klang) kräftig, voll:
ein -es Rot, Grün;
die Tür der Luxuslimousine fiel mit -em Klang ins Schloss;
die Stereoanlage, das Motorrad hat einen -en Sound;
b) (ugs.) ansehnlich:
-e Gewinne;
es kostet -e 580 Euro;
-e 16 % Sollzinsen;
c) (ugs.) reichlich, gut (3 b):
selbst wenn wenig Verkehr ist, braucht man eine -e Stunde, -e zwei Stunden;
eine -e Mehrheit;
etw. s. mit Leim einstreichen.
3.
etw. (Akk.)/(geh.:) einer Sache (Gen.) s. sein (etw. leid sein, nicht länger dulden: sie war den Ärger s.)
4. (ugs.) ausreichend, reichlich, überreichlich:
nicht s. zu essen haben (nicht genug zu essen haben, hungern müssen);
es gab Sonne s.
5.
a) (schweiz.) eng [anliegend], knapp, straff:
eine s. sitzende Bandage;
b) (Kfz-Technik Jargon) mit stets vorhandenem gutem Kontakt zur Fahrbahn:
der Wagen liegt s. auf der Straße.

* * *

sạtt [mhd., ahd. sat, alte Partizipialbildung zu einem Verb mit der Bed. „sättigen“ u. urspr. = gesättigt] <Adj.>: 1. a) nicht mehr hungrig; sich in einem Zustand befindend, in dem man kein Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme mehr verspürt: -e Gäste; s. sein; s. werden; sich s. essen; von etwas nicht s. werden; das Baby hat sich s. getrunken; sie kriegen ihre Kinder nicht s. (haben nur so wenig, dass ihre Kinder hungern müssen); etw. macht s. (sättigt schnell); Ü Er will nur sein Bierchen trinken ..., das sieht man doch! Er hat ... heute Abend nichts vor. Er ist s. (an sexuellen Kontakten nicht interessiert; Bruder, Homosexuelle 53); *s. sein (ugs.; [völlig] betrunken sein); sich [an etw.] s. sehen, hören (sich etw. ausgiebig ansehen, anhören): Wir sahen uns erst rings an den blühenden Obstbäumen s. (Schnurre , Bart 31); Höfel ließ sie sich s. sehen (Apitz, Wölfe 23); sich an etw. nicht s. sehen, hören können (nicht aufhören können, es sich anzusehen, anzuhören): Leute, die sich nicht s. sehen können an dieser Akropolis (Frisch, Gantenbein 311); Die gestraffte Anmut der Gesten, das zerstreute Lächeln, der umflorte Blick - ich konnte mich nicht s. daran sehen (K. Mann, Wendepunkt 88); Der Arzt ... konnte sich an dem Unsinn nicht s. hören (Seghers, Transit 130); b) (abwertend) mit dem eigenen (relativ hohen) Lebensstandard zufrieden u. daher zu Selbstzufriedenheit, Gleichgültigkeit, Trägheit neigend: der -e Wohlstandsbürger; Sie kannte und verachtete auch die -en Gläubigen, die aus seinem (= Christi) Leiden eine fette Sinekure machten (Remarque, Obelisk 309); denen ..., die in ihrer -en Zufriedenheit (in ihrer ↑Sattheit 1 b) sitzen und sich in den Schutzmantel ihrer Moral hüllen (Weiss, Marat 64). 2. a) (bes. in der Färbung, im Klang) kräftig, voll: ein -es Rot, Grün; die Tür der Luxuslimousine fiel mit -em Klang ins Schloss; die Stereoanlage, das Motorrad hat einen -en Sound; die Lautsprecherbox bringt -e, trockene Bässe; Die Stille wird von -em Motorgeknatter gestört (Degener, Heimsuchung 10); die vom Föhn um jeden Dunst befreite Luft ... malt die Welt in -esten Farben (Eidenschink, Fels 110); b) (ugs.) ansehnlich: eine -e Geldstrafe; es kostet -e 580 Mark; -e 14 % Sollzinsen; Obwohl -e Gewinne eingefahren wurden (Spiegel 49, 1985, 125); Bei den Konkurrenten ... kostet ein 5-Gang-Getriebe -e Aufpreise (ADAC-Motorwelt 4, 1985, 27); Die Oper dagegen wird nicht nur s. subventioniert ... (Spiegel 25, 1980, 111); c) (ugs.) reichlich, ↑gut (3 b): selbst wenn wenig Verkehr ist, braucht man eine -e Stunde, -e zwei Stunden; Eine Umfrage ... ergab eine Mitgliederzahl von 1,2 Millionen, also s. eine Million weniger (Rheinischer Merkur 2. 2. 85, 5); mit einer -en (bequemen) absoluten Mehrheit (35 von 59 Sitzen) (Rheinpfalz 7. 7. 84, 11); Neerpasch gelang es, einen Topf s. mit Start- und Preisgeldern zu füllen (ADAC-Motorwelt 4, 1987, 144). 3. *jmdn. s. haben (ugs.)/(geh.:) jmds. s. sein (jmdn. nicht mehr leiden, ertragen können); etw. s. haben/etw. s. sein/(geh.:) einer Sache <Gen.> s. sein (etw. leid sein, nicht länger dulden): sie war den Ärger s.; ich bin es s., dir immer nachräumen zu müssen; etw. s. bekommen/kriegen (ugs.; etw. leid werden); nicht s. werden, etw. zu tun (ugs.; nicht müde werden, etw. zu tun; etwas immer wieder tun). 4. (ugs.) so reichlich, so ausgiebig, dass es den Bedarf völlig deckt: nicht s. zu essen haben (nicht in ausreichendem Maße zu essen haben, hungern müssen); s. (landsch.; genug) Fleisch haben; Spielfilme gibt es s. (Hamburger Abendblatt 30. 5. 79, 12); Außerdem gibt's Rock 'n' Roll s. (Oxmox 9, 1984, 10); Hummer s. für 15 Mark (Neue Revue 16, 1979, 49); Sonne s. auf Ibiza. 5. a) (schweiz.) eng[anliegend], knapp, straff: eine s. sitzende Bandage; Über das Haar hat sie ein Tuch gebunden, fest, s. (Muschg, Gegenzauber 211); b) (Kfz-T. Jargon) mit stets vorhandenem gutem Kontakt zur Fahrbahn: Dank der breiteren Spur liegt er s. auf der Straße (auto touring 2, 1979, 34); Der BMW ... rollt auf rauem Boden s. ab (ADAC-Motorwelt 2, 1987, 20).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • satt — satt …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • satt — satt …   Deutsch Wörterbuch

  • Satt — Satt, er, este, adj. et adv. dem Magen nach voll, so daß die Eßlust durch genossene Speise und Trank befriediget ist; denn die bloße Abwesenheit des Hungers macht noch nicht satt. 1. Eigentlich. Satte Gäste. Ein satter (voller) Bauch, in der… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • satt — satt: Das gemeingerm. Adjektiv mhd., ahd. sat, got. saÞs, aengl. sæd (engl. sad »beschwert, betrübt, traurig«), aisl. sađr geht zurück auf eine Partizipialbildung zu der idg. Verbalwurzel *sā , *sə »sättigen« und bedeutet demnach eigentlich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • satt — Adj. (Grundstufe) keinen Hunger mehr habend Synonym: gesättigt (geh.) Beispiele: Bist du endlich satt? Ich habe mich satt gegessen. satt Adj. (Aufbaustufe) von kräftiger Farbe, voll Synonyme: intensiv, tief, kräftig Beispiel: Die Herbst und… …   Extremes Deutsch

  • Satt 3 — Saltar a navegación, búsqueda Satt 3 fue un compilado islandés de canciones de varias bandas. Una de las bandas incluidas en esta recopilación es Tappi Tíkarrass, una banda de punk rock liderada por la reconocida solista islandesa Björk. Satt 3… …   Wikipedia Español

  • satt — Adj std. (8. Jh.), mhd. sat, ahd. sat, as. sad Stammwort. Aus g. * sada Adj. satt , auch in gt. saþs, anord. sađr, ae. sæd. Aus einer verbreiteten Erweiterung (evtl. ursprünglich to Partizip o.ä.) ig. (eur.) * sāt, sət , auch in l. satur, air.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Satt 3 — fue un compilado islandés de canciones de varias bandas. Una de las bandas incluidas en este compilado es Tappi Tíkarrass, una banda de punk rock liderada por la reconocida solista islandesa Björk. Satt 3 fue lanzado en 1984 en formato LP. Tappi… …   Enciclopedia Universal

  • satt — Möchten Sie noch etwas? – Nein danke, ich bin satt …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Satt — Satt, 1) gesättigt durch Speise u. Trank, s. Sättigung; 2) von einem Gegenstände, welcher so weit gefärbt ist, daß er keine Farbe mehr annimmt, daher oft so v.w. hoch, z.B. sattgelb, sattgrün …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Satt — (gesättigt), in der Malerei von einem Gegenstand, der so weit gefärbt ist, daß er keine Farbe mehr annimmt, daher oft soviel wie hoch, z. B. sattgelb …   Meyers Großes Konversations-Lexikon